Die Isländische Sprache Wissenswertes für Ihren Islandurlaub
Ihre Reisewünsche

Die Isländische Sprache

Die Isländische Sprache

Hier finden Sie Informationen über die Isländische Sprache.

Auf Island spricht man eine eigene Sprache: Isländisch! Aber fast überall spricht und versteht man auch Englisch. Isländer lieben es, wenn Sie versuchen Isländisch zu sprechen.
Im Folgenden finden Sie einige nützliche Wörter und Phrasen, die Sie vielleicht während der Fahrt nutzen können. Viel Glück!

 

null, eins, zwei, drei – núll, einn, tveir, þrír
ja – já
vier, fünf, sechs – fjórir, fimm, sex
nein – nei
sieben, acht, neun – sjö, átta, níu
Danke – takk (fyrir)
zehn, hunderd, tausend – tíu, hundrað, þúsund
Ich verstehe es nicht – Ég skil ekki
Guten Tag, Guten Morgen – góðan daginn
Ich spreche kein Isländisch – Ég tala ekki íslensku
Guten Abend – gott kvöld
Sprechen Sie Englisch? – Talar þú ensku?
Auf Wiedersehen – bless (bless)
Ich komme aus Deutschland / Österreich – Ég er frá Þýskalandi / Austurríki

Die isländische Sprache

Auf Island spricht man eine eigene Sprache: Isländisch! Aber fast überall spricht und versteht man auch Englisch. Die isländische Sprache stammt noch aus der Wikingerzeit. Auch wenn Einflüsse aus dem Ausland mitspielen und sich der Sprachklang im Laufe der Jahrhunderte gewaltig geändert hat, haben sich doch in derselben Zeit das Schriftbild und der Sprachgebrauch als Folge der isolierten Lage und der geringen Einwohnerzahl kaum geändert. So kommt es, daß man auf Island noch ohne große Probleme die Originaltexte der Sagen und der Edda lesen kann. Sogar Altnorwegisch macht keine allzu großen Probleme. Das Isländische kennt noch Buchstaben, die im restlichen Europa verschwunden sind: Das ð und das þ. Dialekte gibt es nicht auf Island, höchstens geringe Unterschiede in der Aussprache: Man findet kleine Unterschiede zwischen dem sogenannten Norðlenska in Nordisland und dem Sunnlenska in Südisland. In Nordisland werden die Buchstaben p,t und k abgehackt, also härter ausgesprochen, etwa wie die Engländer es tun. In Südisland klingen diese Buchstaben weicher, mehr wie b, d und g.

Unverfälscht

Die Isländer versuchen ihre Sprache so unverfälscht wie möglich zu halten. Fremdwörter und fremde Ausdrücke wollen sie deshalb möglichst fernhalten. Erscheinen neue Begriffe, wie z.B. Fernseher, Trawler, Computer und GSM, versucht man hier schon bestehende Wörter oder deren Ableitungen anzupassen. Die ersten Einwohner von Island hatten dafür ein besonderes Talent. Davon zeugen die vielen Ortsnamen im Bezug auf vulkanische Phänomene, die in Norwegen zum größten Teil unbekannt waren. Aus dieser Zeit stammen Wörter wie ‘hraun’ (Lavafeld), ‘laug’ (warme Quelle) und ‘hver’ (heiße Quelle). Diese Wörter bedeuteten ursprünglich ‘Boden’, ‘Bad’ und ‘Hexenkessel’. Einige Beispiele aus der neueren Zeit sind ‘simi'(Telefon) was eigentlich Schnur bedeutet; útvarp (Radio)= Verbreitung; ‘þota’ (Düsenflugzeug) = der schnelle Flug eines Vogels! Tölva (Computer) ist abgeleitet von tölur (Ziffern).

Es gibt eine spezielle Kommission, die sich mit dieser Materie befasst. Trotz größter Anstrengungen, die Sprache rein zu halten, haben sich dennoch – und vor allem in der Umgangssprache – mehrere ausländische Wörter eingenistet, wie z.B. ‘hótel’, ‘sigaretta’, ‘bensin und ‘sjoppa’ (Kiosk, aus dem englischen Wort ‘shop’). Allerdings hat man auch hier Sprachlaut und Sprachgebrauch angepasst. Auch kommen viele alte isländische Wörter nicht mehr vor. Dies betrifft vor allem Wörter, die sich auf die Natur und das Wetter beziehen. Isländisch ist ja ursprünglich eine Sprache der Bauern und Fischer. Sprachforscher haben bei der Stadtjugend eine ziemlich große Verarmung des Wortschatzes festgestellt. In täglichen, recht populären, kurzen Radioprogrammen wird regelmäßig über die isländische Sprache diskutiert und oben genannte Themen zur Sprache gebracht.

Schwierig

Isländisch ist eine schwierige Sprache. An Stelle von bestimmten oder unbestimmten Artikel werden Nachsilben angehängt. Deklination und Konjugation sind vielfältig und kompliziert. Der Stammvokal eines Substantivs z.B. ändert sich öfters. Das Wort ‘Fjord’ hat im Deutschen zwei Formen: Fjord und Fjorde. Im Isländischen sehen die jeweiligen Formen so aus: Einzahl: fjörður, fjarðar, firði, fjörð.
Mehrzahl: firðir, fjarða, fjörðum, firði.
Adjektive sind oft noch schwieriger. Sie richten sich nach dem zugehörigen Wort und können also eine männliche, weibliche und sächliche schwache oder starke Form haben. Somit schätzt man es ganz besonders, wenn ein Ausländer sich die Mühe genommen hat, sich einige Wörter anzueignen. Ein paar Ausspracheregeln dürfen dann freilich nicht fehlen.

Folgende Regeln sind keineswegs vollständig und sollen Ihnen nur als erste Hilfe dienen. Die beste Stütze ist natürlich der Isländer selbst. Eventuelle Akzente auf Buchstaben geben nicht die Betonung an, sondern weisen auf eine Änderung der Aussprache hin. Die Betonung liegt nämlich immer auf der ersten Silbe! Vokale sind lang, wenn ein Konsonant oder eine Kombination der Konsonanten p, t, k mit j, r oder v (pr, tr, kj usw.) folgen. In fast allen anderen Fällen ist der Vokal kurz.

a = a (wie in Pfanne)
a, gefolgt von ng oder nk = au
á = au
e = e (wie in Westen)
e, gefolgt von ng oder nk = ei
é, ei und ey = ee
i und y = i (wie in Fisch)
i, gefolgt von ng oder nk = ie
í und ý = ie
o = o (wie in kommen)
ó = oo
ö = ü (wie in müssen)
u = uu
u, gefolgt von ng oder nk = u
ú = u
æ = aj (wie in Blei)
au = eu

Beispiele, die für das deutsche T angepasst werden müssen. Die Konsonanten werden folgendermaßen ausgesprochen:
ð = th (wie im Englischen them)
þ = th (wie im Englischen thank)
g = g (wie im Englischen go)
v = w

Das r wird ausgesprochen wie ein Zungenspitzen-r (rollendes r). Die übrigen Konsonanten werden wie im Deutschen ausgesprochen. Auch hier gibt es viele Ausnahmen! Die häufigsten sind:
f in der Mitte oder am Ende eines Wortes = v
nn nach einem langen Vokal = dn
fl und fn = resp. bl und bn
hv am Anfang eines Wortes = kw
ll = dl
pt = ft
rl = meistens dl
rn = meistens dn

Zählen

praktische Sätze

null, eins, zwei, drei núll, einn, tveir, þrír Ich verstehe es nicht Ég skil ekki
vier, fünf, sechs fjórir, fimm, sex Ich spreche kein Isländisch Ég tala ekki íslensku
sieben, acht, neun sjö, átta, níu Sprechen Sie Englisch? Talar þú ensku?
zehn, hundert, tausend tíu, hundrað, þúsund Ich komme aus Deutschland Ég er frá Þýskaland
Ich heiße … Ég heiti …
Begrüßung Wie heißt du? Hvað heitir þú?
Gutentag, Gutenmorgen, Gutenabend góðan daginn Ich liebe dich Ég elska þig
Gutenabend gott kvöld Wie heißt das auf Isländisch? Hvað kallast þetta á íslensku?
gute Fahrt/Reise góða ferð Was ist das? Hvað er þetta?
Hallo hæ, halló Wieviel kostet das? Hvað kostar þetta?
Auf Wiedersehen bless (bless) Darf ich hierr zelten? Má tjalda hér?
Wo ist …? Hvar er …?

Praktische Wörter

ja

Essen

nein nei Frühstück morgunmatur
Danke takk (fyrir) Mittagessen hádegismatur
gern geschehen ekkert að þakka Abendessen kvöldmatur
bitte (bei etwas geben) gjörðu svo vel Kaffee kaffi
Hören Sie … heyrðu … Tee te
E-Mail tölvupóstur Bier bjór
nicht ekki Wein vín
und og Prost skál
alles allt Brot brauð
viel mikið Butter smjör
wenig lítið Cola kók
Hilfe hjálp Wasser vatn
Telefon sími Suppe súpa
Handy farsími Pommes franskar (kartöflur)
Taxi leigubíll Kartoffel kartöflur
frei (Taxi oder WC) laus(t) Hotdog pylsa
Museum safn Fisch fiskur
Hotel hótel Fleisch kjöt
Jugendherberge farfuglaheimili Soße sósa
Camping tjaldstæði Salat salat
Toilette snyrting Salz salt
Damen (wc) konur Pfeffer pipar
Herren(wc) karlar Nachspeise eftirréttur
Toilettenpapier klósettpappír Eis ís
Damenbinde dömubindi Danke für das Essen takk fyrir mig
Dusche sturta Kann ich die Rechnung haben? Gæti ég vinsamlegast fengið reikninginn?
Restaurant veitingastaður
Café kaffihús

Rettungsdienste

Notruf 112 (einn einn tveir)
Polizei lögreglan
Krankenwagen sjúkrabíll
Arzt læknir
Krankenhaus sjúkrahús, spítali
Apotheke apótek
Zahnarzt tannlæknir
Garage bílaverkstæði

Teilen Sie diese Seite: